Translating a movie review

Posted: 15 November, 2011 in Translation
Tags: ,

Shakespeare. One of the most difficult names to write in the world – at least for me. Mrs. Craig watched recently a film about him and thought it would be interesting to translate one of the critical reviews about it. After all, we were supposed to translate different types of texts…

How could a commoner write such great plays? 

“Anonymous,” a costume spectacle directed by Roland Emmerich, from a script by John Orloff, is a vulgar prank on the English literary tradition, a travesty of British history and a brutal insult to the human imagination. Apart from that, it’s not bad.

First things first. The film’s premise is that the plays and poems commonly attributed to William Shakespeare are actually the work of Edward de Vere, 17th Earl of Oxford. This notion, sometimes granted the unwarranted dignity of being called a theory, is hardly new. It represents a hoary form of literary birtherism that has persisted for a century or so, in happy defiance of reason and evidence.

The arrival of “Anonymous” has roused Shakespeareans more learned than I to the weary task of re-debunking — in the past two weeks The New York Times has published both an Op-Ed piece and a Sunday magazine Riff opposing the Oxfordian position — and to their cogent arguments I can offer only a small corrective.

This is a Roland Emmerich film. (At least I assume it is, though I guess, in the spirit of the enterprise, I should be open to other possibilities. Joe Swanberg? Brett Ratner? Zhang Yimou? It all seems eerily plausible, once you start to think about it.)

My point is that it might be a mistake to suppose that the director of “10,000 B.C.” — to mention only the most salient example — should be taken as a reliable guide to history.

Perhaps he and Mr. Orloff (“Legend of the Guardians: The Owls of Ga’Hoole”), rather than advancing the case for Edward de Vere, set out to undermine it by exposing the absurd prejudices and fallacies on which the hypothesis rests. These can be boiled down to a sentimental and reactionary fantasy of class. How could Shakespeare, the half-educated son of an unlettered provincial glove maker, have written all those masterpieces? Surely it is more plausible to suppose that they were the work of one of his betters.

Wie könnte ein Bürgerliche solche schöne Stücke schreiben?„Anonym“, ein von Roland Emmerich geführtes Kostüm  Spektakel aus einem John Orloff Regiebuch, ist ein ordinärer Streich bei der englischen literarischen Tradition, ein Farce der britanischen Geschichte und eine brutale Beleidigung für die menschliche Vorstellungskraft.  Ausser das, ist es nicht schlecht.

Doch der Reihe nach. Die Filmprämisse ist, dass die Stücke und Gedichte, die üblicherweise William Shakespeare zugeschrieben sind, eigentlich die Werke Edward de Veres, 17. Graf von Oxford, sind. Diese Idee, die manchmal die ungerechtfertigte Würde gewährt hat,  als Theorie beschrieben zu werden, ist nicht neu. Sie stellt eine uralte Form des literarischen birtherism, das für ein Jahrhundert oder so gedauert hat, in fröhlicher Missachtung der Vernunft und der Beweise.

Die Ankunft von “Anonym” hat die Shakespeare-lovers, die gelehrter sind als ich,   für die müde Aufgabe der Re-Entlarvung geweckt – in den vergangenen zwei Wochen The New York Times hat sowohl ein Op-Ed (Opposite Editorial) Stück und einen Sonntag Magazin Ostinato gegen die Oxford-Haltung veröffentlicht – und für ihre überzeugende Argumente kann ich nur eine kleine Korrektur anbieten.

Dies ist ein Roland Emmerich Film. (Zumindest habe ich es angenommen, obwohl ich denkesollte ich, in der Unternehmensstimmung,  offen für andere Möglichkeiten sein. Joe Swanberg? Brett Ratner? Zhang Yimou? Es scheint alles auf unheimliche Weise plausibel zu sein, sobald Sie anfangen, darüber nachzudenken. )

Meiner Meinung nach ist es vielleicht ein Fehler, anzunehmen, dass der Regisseur von „10.000 v.Ch.“ – um nur das markanteste Beispiel zu nennen – als ein verlässlicher Leitfaden für die Geschichte gehalten werden sollte.

Er und Herr Orloff („Die Legende der Wächter: Guardians of Ga’Hoole“), anstatt den Fall für Edward de Vere vorzubringen, sollten sich vielleicht vornehmen, es zu untergraben, in dem sie die absurden Vorurteile und Irrtümer, auf denen die Hypothese beruht, aussetzen. Dies kann auf eine sentimentale und reaktionäre Fantasie der Klasse hinausgelaufen werden. Wie könnte Shakespeare, der halbgebildeten Sohn eines ungebildeten Provinz Handschuh-Hersteller, all diese Meisterwerke geschrieben haben? Sicherlich ist es plausibeler anzunehmen, dass sie die Arbeit von einem seiner Vorgesetzten waren.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s